Bericht 2018

Bericht der PNP zur Generalversammlung 2018

Ayrhof.
112 Mitglieder gehören der Freiwilligen Feuerwehr Ayrhof derzeit an. Davon sind 45 Wehrleute im aktiven Dienst. Leider stand im vergangenen Jahr eine "Null" hinter der Mitgliedszahl der Jugendgruppe. Dies hat sich bei der 123. Jahreshauptversammlung am Samstagabend im Gasthaus Tremml am Ayrhof geändert. Kommandant Johannes Schlecht hat per Handschlag fünf junge Burschen in die Wehr aufnehmen dürfen. Damit kann die Wehr getrost wieder in die Zukunft blicken.

Darüber freuten sich besonders auch die Inspektion mit Kreisbrandinspektor Christian Stiedl und Kreisbrandmeister Thomas Penzkofer, die Vorstand Günter Steinbauer zur Versammlung ebenso begrüßte wie Bürgermeisterin Josefa Schmid, Altbürgermeister Gust Wittenzellner, die Ehrenkommandanten Alois Wittenzellner und Edi Schlecht, sowie Ehrenmitglied Ludwig Tremml. Leider galt es mit Xaver Loth auch ein Mitglied zu betrauern.

Recht fleißig waren die Wehrleute im gesellschaftlichen Bereich unterwegs, wie sich dem Jahresbericht Steinbauers entnehmen ließ. So haben sie bei Festen der Nachbarvereine ihren Verein gut präsentiert. Im Hinblick auf das 125-jährige Jubiläum in zwei Jahren bat Vorsitzender Steinbauer darum, weiterhin alle Feste mit starken Abordnungen zu besuchen.

An eigenen Veranstaltungen war das Waldfest wieder sehr gut besucht. Sicher spielt für den Erfolg das ausgezeichnete angebotene Essen eine große Rolle. Auch bei der traditionellen Christbaumversteigerung am Stefanitag war ein Besucheranstieg zu verzeichnen. Besonders freute die hohe Beteiligung der Wehren von Patersdorf, Linden und Allersdorf. Die Versteigerer Stephan Wolf, Christian Lommer, Edi Schlecht und Stefan Wittenzellner verstanden es, unterhaltsam und "zackig" die Preise hochzutreiben.

Zu den Vereinsveranstaltungen gehörten ferner eine Josefifeier gemeinsam mit dem Krieger- und Reservistenverein, das Maibaumaufstellen mit herzlichem Dank an Hermann Reisinger, der den Baum gespendet hat, eine schöne Sonnwendfeier, der Kameradschaftsabend und die gemeinsame Adventsfeier mit den Ortsvereinen. Sieben Vorstandssitzungen dienten vor allem der Vorbereitung der Feste, besonders auch der Planung des 125-Jährigen.

An festen Terminen fürs kommende Jahr gab Steinbauer bekannt: 24. März Josefifeier gemeinsam mit dem KRV; 30. April Maibaumaufstellen; 16. Juni Sonnwendfeuer; 22. Juli Waldfest mit vorherigem Gottesdienst; 6./7. Oktober Vereinsausflug nach Murnau; 8. September Kameradschaftsabend; 15. Dezember Weihnachtsfeier.

Kassenwartin Manuela Schlecht lieferte einen ordnungsgemäß geführten Bericht ab mit einem soliden Kassenstand. Die Kassenprüfer Siegfried Bielmeier und Michael Holzfurtner bestätigten seine Richtigkeit, so dass Entlastung erteilt werden konnte. Zu Kassenprüfern fürs kommende Jahr wurden Siegfried Bielmeier und Thomas Altmann ernannt.

Der Bericht des KommandantenKommandant Johannes Schlecht konnte in seinem Bericht auf ein zum Glück ruhig abgelaufenes Jahr verweisen. Im Vergleich zum Vorjahr mit 27 Einsätzen waren die Aktiven in diesem Jahr nur 13 Mal im Einsatz. Dazu zählten zwei technische Hilfeleistungen (an der Ayrhof-Kreuzung und an der B85 zwischen Taging und Weging), zwei unerhebliche Brände (Ayrhof und Höfing). Nach zwei Unwettern mussten über die Straße liegende Bäume beseitigt werden, drei Sicherheitswachen wurden durchgeführt, einmal wurde das Rote Kreuz unterstützt, zwei Mal eine Ölspur beseitigt und der Transport des Maibaumes gesichert.

Es gab zwei Schulungen und zehn Übungen. In Teisnach wurde die Wasserförderung über eine lange Schlauchstrecke geübt zu einem total abgelegenen Brandherd bei nur einer Zufahrt. Dementsprechend lange dauerte es, bis Wasser kam. Ins Programm gehörte auch eine Gemeinschaftsübung im neuen Gewerbegebiet in Linden.

An der Verbands- und Frühjahrsdienstversammlung hat die Wehr teilgenommen, ebenso an KBM-Versammlungen. Das Bethlehemlicht holten sie ein, führten Geräteüberprüfung und E-Check durch. Roland Wilhelm und Johannes Schlecht nahmen am Gruppenführerlehrgang teil und am Lehrgang für Leiter einer Feuerwehr. Atemschutzwart Ludwig Fischl konnte wegen Schnee und Glatteis nicht mehr rechtzeitig zur Versammlung kommen. Sein Bericht folgt bei der nächsten Jahresversammlung.

Die Grußwort-Redner sparen nicht mit LobIn ihrem Grußwort freute sich Bürgermeisterin Schmid über den geglückten Generationenwechsel bei der Wehr, über die souveräne Leitung der neuen Kommandanten, aber auch über die vorbildliche Vereinsarbeit. Ohne Vereine wäre das Leben am Ayrhof öd. Glücklich war sie über die geringe Anzahl von Einsätzen, lobte die gute Übungsmoral. Bezüglich des dreispurigen Ausbaus der Ayrhof-Kreuzung sähe die Entwicklung gut aus, meinte sie.

KBI Stiedl betonte, die Feuerwehr Ayrhof sei der Motor ihrer Dorfgemeinschaft. Ein Gemeinschaftsgefühl gehöre dazu, wenn man Jugendliche für die Wehr gewinnen wolle. Er betrachte sich als Unterstützer der Ortsteilwehren. Alle Technik helfe nicht, wenn keine Leute da seien, die sie bedienen. Eine Mitgliedschaft bei zwei Feuerwehren sah er als positiv an. Großes Lob zollte er der Kommandantenarbeit und wünschte Beständigkeit in der Führung. Auch KBM Thomas Penzkofer lobte die neuen Kommandanten, die sich "super" eingeführt hätten und die in allen Bereichen sehr rührige Wehr.

Ein äußerst erfreulicher Tagesordnungspunkt schloss sich an: Per Handschlag durften fünf Jugendliche in die FFW Ayrhof aufgenommen werden: Maximilian Wanninger, Tobias Kraus, Johann Zeilthöfler jun., Maik Sigl und Christian Hellmann. Damit kann wieder eine Jugendgruppe aufgebaut werden.


Die neu aufgenommenen Jungfeuerwehrler mit den beiden Kommandanten und
den beiden Vorsitzenden.


Quelle: Passauer Neue Presse Verlag
Verfasser: Evelyne Wittenzellner

Zurück
Hallo Besucher, du hast die IP 3.234.211.61