Bericht 2019

Bericht der PNP zur Generalversammlung 2019


Ayrhof.
Die Freiwillige Feuerwehr Ayrhof hat aktuell 117 Mitglieder, davon sind 38 Aktive. Diese haben im vergangenen Jahr 20 Einsätze bewältigt, sieben mehr als im Vorjahr. Viele waren es nach Schneebruch. Auch ein Brand war dabei und drei Verkehrsunfälle, einer davon mit zwei Todesopfern.
Zur 124. Jahreshauptversammlung der Wehr am Freitagabend hat Vorstand Günter Steinbauer eine große Schar von Mitgliedern begrüßt. Er freute sich, dass auch die Ehrenkommandanten Alois Wittenzellner und Eduard Schlecht sowie Ehrenmitglied Ludwig Tremml gekommen waren. Als Vertreterin der Gemeinde begrüßte er Bürgermeisterin Josefa Schmid, ebenso Alt-Bürgermeister Gust Wittenzellner. Von der Kreisbrandinspektion waren Krankheit Kreisbrandinspektor Christian Stiedl und Kreisbrandmeister Thomas Penzkofer wegen entschuldigt. Damit hatte Alexander Iglhaut seine "Premiere" als Kreisbrandmeister bei einer Jahreshauptversammlung.

Bei allen kirchlichen und weltlichen VeranstaltungenDer Jahresbericht von Vorstand Steinbauers zeugte von Fleiß und Traditionsbewusstsein der Wehrleute. Alle kirchlichen und weltlichen Veranstaltungen wurden besucht mit guter Beteiligung. Unter anderem feierten Die Ayrhofer mit der FFW Kollnburg deren 145-jähriges Gründungsfest und waren bei der Fahrzeugweihe in Altnußberg mit der Fahne vertreten. Beliebt ist das Waldfest des Vereins mit vorhergehendem Gottesdienst in der Filialkirche Herz-Jesu am Ayrhof, ebenso die Christbaumversteigerung am Stefanitag. Dank der Versteigerer Stefan Wolf, Christian Lommer und Stefan Wittenzellner war sie ein toller Erfolg.

Die Josefifeier wurde wie stets mit dem Krieger- und Reservistenverein gemeinsam gefeiert. Ein herzlicher Dank ging an Franz Kasparbauer fürs Stiften des Maibaumes, dessen Aufstellung zu einem schönen gemeinsamen Abend geriet, ebenso wie das von der Jugend ausgerichtete Sonnwendfeuer. Eine Adventfeier zusammen mit allen Ortsvereinen beschloss das Jahr. Der Vereinsausflug nach Murnau mit vielen Informationen ist allen in bester Erinnerung. Unter anderem wurden das Walchenseekraftwerk und die Atemschutzstrecke der Berufsgenossenschaft Bergbau, Chemie und Energie in Penzberg mit einer Kriechstrecke besichtigt, die einem Bergbaustollen nachempfunden ist und durch die sich einige Mutige auch wagten.

Im kommenden Jahr feiert die FFW Ayrhof ihr 125-jähriges Bestehen. Dazu fanden bereits drei Festausschusssitzungen statt. Die grobe Struktur für das Fest steht. Für die Feinarbeit der Organisation baut die Vorstandschaft stark auf die Mithilfe aller Mitglieder.

Kassenwartin Manuela Schlecht konnte an der Versammlung leider nicht teilnehmen, doch hatte sie ihren Bericht bestens vorbereitet, so dass Stefan Wittenzellner ihn verlesen konnte und viele Infos gab. Geprüft wurde die Kasse von Siegfried Bielmeier und Thomas Altmann, die eine korrekte Führung bestätigten, so dass der Vorstandschaft einstimmig Entlastung erteilt werden konnte.

Kommandant Johannes Schlecht führte in seinem Bericht die insgesamt 20 Einsätze seiner 38 Aktiven auf. Fünfmal war technische Hilfe zu leisten, darunter auch bei drei Verkehrsunfälle, wo bei einem zwei Todesopfern zu beklagen waren. Diese Erlebnisse belasten alle Feuerwehrleute stark. Der Brand einer Stallung in Vorderau war schnell gelöscht. Starke Schneefälle führten zu sehr viel Schneebruch und über Straßen gestürzte Bäume. Achtmal war man im Einsatz. Viel Aufregung gab es für die Wehr beim Inthronisierungsball der Kollnburger Burgnarren, als der Strom wegen eines umgestürzten Baumes auf eine Stromleitung gleich für die ganze Gegend ausgefallen war. Außerdem waren die Wehrleute bei drei Sicherheitswachen, bei zwei Fehlalarmen und für den Transport ihres Maibaumes gefragt.

Insgesamt zehn Übungen führte Kommandant Schlecht durch, zwei Schulungen standen auf dem Programm und eine Funkübung. An allen KBM-Versammlungen nahm man teil. Andreas Altmann, Christian Lommer und Johannes Schlecht legten den Maschinistenlehrgang ab. Im Frühjahr werden wieder Leistungsabzeichen in Angriff genommen. Die Bitte zur Anschaffung eines Mannschaftswagens für die Wehr werde angesichts von Unfällen immer sinnvoller, da man unbedingt ein zweites Fahrzeug brauche zur Absicherung der Straße, vor allem in der Nacht.

Atemschutzwart Ludwig Fischl hat mit seinen acht Atemschutzträgern keine Einsätze verzeichnen müssen. Er berichtete aber über das Durchlaufen der Brandschutzanlage in Osterhofen mit seinen Leuten. Dringend bräuchte die Wehr mehr Bewerber, um eine eigene Mannschaft bilden zu können.

Bürgermeisterin Josefa Schmid und KBM Alexander Iglhaut hatten in ihren Grußworten viel Lob für die Ayrhofer Wehr, sowohl bezüglich ihres Vereinslebens, bei dem ihr guter Zusammenhalt zum Tragen komme, als auch für die aktive Wehr. Bezüglich Atemschutz richtete Iglhaut den dringenden Appell an die Wehr, alles zu unternehmen, dass die Truppe weiter bestehe. Bei vielen Einsätzen seien die Atemschutzträger extrem wichtig, um Leben zu retten. Auch die Anschaffung eines Mehrzweckfahrzeuges habe großen Sinn. Im Funkwesen komme ein neues Update, zu dessen Einweisung er extra zum Ayrhof komme.

Kommissarische Führung nun regulär im AmtTurnusgemäß standen Neuwahlen der beiden Vorstände an, da beide seit 2012 ihr Amt nur kommissarisch ausgeführt haben. Beide Vorstände wurden schriftlich unter der Wahlleitung von Bürgermeisterin Josefa Schmid und Gust Wittenzellner einstimmig gewählt. Beide nahmen ihre Wiederwahl an. Auch dies sei sicher ein gutes Zeichen des Zusammenhalts im Verein, meinte Frau Schmid.

Neuaufnahmen gab es keine, doch Ehrungen für langen Dienst in der aktiven Wehr. Kommandant Johannes Schlecht, KBM Iglhaut und Vorstand Steinbauer durften auszeichnen: Für 20 aktiven Dienst Stefan Bielmeier und für 25 Jahre Andreas Penzkofer und Thomas Wagner.


Die beiden geehrten Kameraden Andreas Penzkofer und Thomas Wagner mit
den Führungskräften und BGM.




Quelle: Pdassauer Neue Presse Verlag
Verfasser: Evelyne Wittenzellner 

Zurück
Hallo Besucher, du hast die IP 3.234.211.61